ARAG Versicherungen

Wegerecht für Gartenanteil bei WEG mit Reihenhäusern

Belastungen auf dem Grundstück. Wegerechte, Leitungsrechte, Gehrecht und Baulasten.

Moderator: Klaus

Wegerecht für Gartenanteil bei WEG mit Reihenhäusern

Beitragvon zemus » 06.05.2012, 22:01

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Wegerecht.

A1 wohnt mit den Nachbarn B, C und D in einer WEG mit vier in U-Form versetzten Reihenhäusern. Garagen und Zufahrt sind im rückwärtigen Bereich (Gemeinschaftseigentum), über den jeder seinen Stellplatz und Eingang erreichen kann. Die zugehörigen Gärten von A, B, C, und D sind Flächen mit Sondernutzungsrecht und berechtigen ausschließlich den jeweils Begünstigten, die Gartenfläche zu nutzen.

Die Gärten von A1, C und D sind (zusätzlich zum Durchgang im Haus) auch von öffentlichem Gelände (Straße) aus erreichbar. Haus B hat keinen separaten Eingang zum Garten und durfte bislang (seit dem Einzug vor 11 Jahren, gebaut wurde das Objekt vor 15 Jahren) freundlicherweise durch den Garten von A1 laufen, wenn größere Be- oder Entsorgungen zu erledigen waren.

Nun hat A1 seinen Eigentumsanteil (quasi sein Haus) an A2 verkauft. Jetzt behauptet B gegenüber A2, es gäbe ein Wegerecht für den Durchgang zum Garten B durch Garten A. A2 prüft seine Unterlagen mit folgendem Ergebnis:

Teilungserklärung: Kein Wegerecht, die ausgewiesenen Sondernutzungsflächen stehen nur dem Berechtigten zu.
Grundbuchauszug: Sicherheitshalber geprüft, aber bei WEG sowieso nicht möglich, Wegerechte eintragen zu lassen, also auch negativ.
Auch konnte B bislang keinerlei Dokumente (die es ja geben müßte) zur Klärung vorlegen. Des weiteren hat ja B ebenfalls gebraucht gekauft und damit der bestehenden Teilungserklärung zugestimmt. A2 hat von A1 ebenfalls keinerlei Informationen über ein bestehendes Wegerecht erhalten.

Fazit: A2 geht davon aus, das B blufft und möchte den völlig offen gestalteten Garten zum Nachbarn hin mit einer Hecke verschließen. Die Teilungserklärung sieht dabei weiterhin vor, dass jeder Berechtigte "seine" Sondernutzungsfläche so bebauen kann wie er das möchte, explizit sind hier Bauwerke, Pool, Gartenhaus und ähnliches aufgeführt, solange das Vorhaben geltendem Bau- und Gemeinderecht entspricht.

Nun hat A2 dadurch rechtlich ja die Möglichkeit, das Grundstück mit einem Zaun oder einer Hecke zu schließen (unter Beachtung der geltenden Vorschriften bei Höhe, Grenzabstände usw.)

Hätte B jetzt noch die Möglichkeit, gegen den Willen von A2 ein Wegerecht durch den Garten von A in den Garten von B in irgendeiner Form zu erlangen? Müßte dazu die Teilungserklärung geändert werden? Wie gesagt, er kommt ja auch durch das Haus in seinen Garten.

Vielen Dank für die Aufklärung,

freundliche Grüße
Zemus
zemus
 
Beiträge: 6
Registriert: 06.05.2012, 21:26

Re: Wegerecht für Gartenanteil bei WEG mit Reihenhäusern

Beitragvon Klaus » 06.05.2012, 22:37

Hätte B jetzt noch die Möglichkeit, gegen den Willen von A2 ein Wegerecht durch den Garten von A in den Garten von B in irgendeiner Form zu erlangen?


Nein

Müßte dazu die Teilungserklärung geändert werden?


Ja

Nur, gewinnt man durch Gesten Freunde - selbst wenn das Idioten sind.
Durch Sturheit gewinnt man Feinde - vor allen wenn das Idioten sind.

Ich würde ein Tor einbauen und den Zugang auf "einfach sagen wenn Sie durch wollen,dann schliesse ich auf" begrenzen.

Klaus
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !
Klaus
Site Admin
 
Beiträge: 3823
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Wegerecht für Gartenanteil bei WEG mit Reihenhäusern

Beitragvon zemus » 06.05.2012, 22:53

Klaus hat geschrieben:
Nur, gewinnt man durch Gesten Freunde - selbst wenn das Idioten sind.
Durch Sturheit gewinnt man Feinde - vor allen wenn das Idioten sind.

Ich würde ein Tor einbauen und den Zugang auf "einfach sagen wenn Sie durch wollen,dann schliesse ich auf" begrenzen.

Klaus


Danke für die rasche Antwort. Den Satz mit den Idioten muss ich mir merken, der ist echt gut. Allerdings scheitert es in dieser Geschichte auch gar nicht daran, dass er nicht durchlaufen darf. A2 hat B bislang zwei Möglichkeiten der Gartengestaltung vorgeschlagen, in der auch ein (sogar offener) Durchgang zum Garten B enthalten gewesen wäre. Aber B hat jedesmal abgelehnt mit der Begründung, dass der vorgeschlagene Durchgang zu schmal ist ( 1,20 m ). B käme da mit der Schubkarre nicht durch und dazu hätte er angeblich das Recht, da "in Deutschland jedes Grundstück von der Straße aus erreichbar sein muss".

Das Problem dabei ist halt, dass B seine Aussicht durch das Grundstück von A1 hindurch (welches ja jetzt wie gesagt bis auf einen Sichtschutz an der Terrasse komplett offen ist) behalten möchte. Er sträubt sich gegen jegliche Einigungen und ist grundsätzlich gegen jede Veränderung.

Gruß
Zemus
zemus
 
Beiträge: 6
Registriert: 06.05.2012, 21:26

Re: Wegerecht für Gartenanteil bei WEG mit Reihenhäusern

Beitragvon Klaus » 06.05.2012, 23:11

dazu hätte er angeblich das Recht, da "in Deutschland jedes Grundstück von der Straße aus erreichbar sein muss


Da hat er Recht - nur besitzt er ja gar kein Grundstück, und die WEG ist erreichbar. Und selbst wenn es sein Grundstück wäre, war er doch selber so doof das Haus in den Weg zu stellen.

Es kann aber ein Problem werden - da man bei einer WEG im Garten lange nicht machen kann was man will.

Kauf im Buchhandel ein WEG Buch für jeden - hier gibt es zu viele "Hausbesitzer" mit querliegener Eigentumswohnung - die meinen alleine entscheiden zu dürfen.

Klaus
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !
Klaus
Site Admin
 
Beiträge: 3823
Registriert: 17.02.2007, 16:18


Zurück zu Wegerecht, Grunddienstbarkeiten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste