Überempflindlicher Nachbar

Erst mal nur ein Forum für alles, wird getrennt wenn genug Einträge

Moderator: Klaus

Antworten
battlestar
Beiträge: 1
Registriert: 13.08.2013, 15:26

Überempflindlicher Nachbar

Beitrag von battlestar » 13.08.2013, 16:10

Hallo zusammen,

A ist kürzlich in ein ein relativ modernes (BJ 1990) Haus ins Dachgeschoss gezogen. Zwei Tage nach Einzug kam Nachbar B (wohnt unterhalb von A) hoch und bat darum, sich nicht barfüßig in der Wohnung zu bewegen. Dies würde zu laut "bollern". Man einigte sich darauf, dass A so oft es geht Hausschuhe tragen werde. Einige Tage später allerdings war auf dem Dachboden oberhalb von A lautes Gepolter und Gelärme zu vernehmen. B war auf den Dachboden gegangen, um - wie dieser später begründete - zu "Demonstrieren, wie Sie so rumstampfen". Ein zielführendes Gespräch war seitdem nicht mehr möglich, da B Mutwilligkeit unterstellte und offenbar ständig Geräusche von A hörte, welche diesen störten. Da A sich aus dessen Sicht normal in der Wohnung bewegte und sich auch nicht nach derartigen "Dachboden-Aktionen" weiter mit B auseinandersetzen wollte, wurde das Gespräch beendet.
Zwischenzeitlich besorgte sich B sogar holländische Holzschuhe, um noch lauter auf dem Dachboden herumwirken zu können. Da letztere Aktion nun auch von anderen Nachbarn wahrgenommen und zu diversen Diskussionen mit B führten, stellte dieser ab da dieses Vorgehen ein und belästigte A seitdem mit Lärm von unten, welcher dieser durch Klopfen gegen die Decke mit einem Besenstiel auslöste. Das Klopfen begann täglich ab ca. 22-23 Uhr, sobald davon auszugehen war, dass A zu Bett gegangen war. An einigen Tagen wurde auch mal um 2:00 morgens gegen die Decke geklopft.
Dies nahm A einige Tage hin und rief schließlich die Polizei wegen Lärmbelästigung. Diese diskutierte mit B im Hausflur und ordnete an, künftig die Lärmbelästigung gegenüber A zu unterlassen.
Vier Tage später (bis dahin war Ruhe) folgte B dem Nachbar A in die Waschküche und forderte erneut, sofort mit dem Gestampfe aufzuhören. Er würde sonst auch die Polizei rufen und "andere Maßnahmen" ergreifen. Aus Sicht von B ist A derjenige, der hier andere "systematisch und Profimäßig" schikaniert.

Weitere Details:

- A steht als einziger Bewohner in einem Mietverhältnis. Alle anderen Parteien (auch B) sind Wohnungseigentümer.
- B verbreitet in der gesamten Umgebung die Aussage, A wären Terror-Nachbarn, die B schikanieren.
- A sprach mit Vermieter (C) von A über die Situation. Dieser wohnte zuvor in der Wohnung und hatte ähnliche Probleme. C hat über die Hausverwaltung ein Schreiben an B senden lassen und auch persönlich mit B gesprochen. Ohne Erfolg.
- Ein anderer Nachbar, der B bei der Holzschuh-Aktion darauf ansprach, hatte kurz danach einen langen Kratzer im Auto und die Antenne am Auto war abgerissen.
- A ist psychisch sehr von der Situation belastet und ist auch kaum mehr in der Lage, sich normal in der Wohnung zu bewegen, ohne fürchten zu müssen, dass es B stört.
- Die Wohnung ist objektiv sehr gut gedämmt. Trittgeräusche sind allerdings - wenn auch kaum wahrnehmbar es sei denn man legt es darauf an - hörbar.

Welche Möglichkeiten bestehen, dass sich die Situation entspannt?

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4452
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Überempflindlicher Nachbar

Beitrag von Klaus » 13.08.2013, 16:54

A sprach mit Vermieter (C) von A über die Situation. Dieser wohnte zuvor in der Wohnung und hatte ähnliche Probleme.
Hat der Vermieter den "Mangel" vor dem Einzug mitgeteilt. Dann würde ich dem VM mal mitteilen das man ihn in Regress nehmen wird. Denn den Mangel der unzureichend isolierten Wohnung sowie der des Nachbarschaftsstreit hätte er mitteilen müssen, zumal er wohl selber deswegen geflohen ist.

Das "Lärm" gegen "Lärm" Spielchen ist unsinnig, ein Rechtsweg aussichtslos.
Aus Sicht von B ist A derjenige, der hier andere "systematisch und Profimäßig" schikaniert.
Mit wenig Phantasie ist doch zu erkennen das der Nachbar durch Lärm gestört wird. Der wehrt sich nur gegen "Lärm", und als Eigentümer kommt er wohl nicht so einfach weg. A bzw. der Vermieter kann auch eine stärkere Trittschalldämmung einbringen. Ideal wäre eine stärkere Trittschalldämmung, sowie eine Deckenisolierung von unten - mal einen Fachmann fragen.

Ich würde mit eine andere Wohnung suchen und sämtliche Kosten dem VM in Rechnung stellen - hier wird man kaum glücklich.

Klaus
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

panasonic
Beiträge: 6
Registriert: 29.11.2013, 14:31

Re: Überempflindlicher Nachbar

Beitrag von panasonic » 29.11.2013, 15:00

Hallo,

für mich klingt dass wirklich nach einem etwas größeren Problem. Da B so ein sturkopf ist.

Eventuell eine Lösung:
A oder B treffen sich zu einem Kaffee und besprechen das Theater aus. A sollte mal zu B in die Wohnung gehen. Und B zu A. Dann soll man A hören wie laut es wirklich ist wenn jemand da oben rum spaziert und B soll sich dadurch bewusster machen dass trotz langsames gehen die Geräusche nicht zu vermeiden sind.

Vielleicht wäre es eine Lösung - ein Versuch ist es wert.


Grüße,
panasonic
Es gibt nichts Schöneres, als dem Schweigen eines Dummkopfes zuzuhören.

Antworten