Lärm durch zu lautes TV Gerät

Lärm und Krach

Moderator: Klaus

Antworten
Dni2401
Beiträge: 3
Registriert: 07.07.2014, 20:59

Lärm durch zu lautes TV Gerät

Beitrag von Dni2401 » 07.07.2014, 21:55

Hallo.

Also, die Mietpartei A hat sich kürzlich schriftlich (mit Lärmprotokoll) über die Mietpartei B beschwert, da deren TV sehr oft viel zu laut ist. Ein paar Tage bevor das Schreiben verschickt wurde, klopfte A mit einem Besen gegen die Decke, weil das laute Motorengedröhne aus den Boxen unerträglich wurde. Ungefähr 10 Minuten später war der Ton aus und es wurde vom Lärmverursacher (B) mehrmals auf den Boden gestampft, 15 Minuten später nochmal, was auch mit in dem Schreiben an den Vermieter erwähnt wurde.

An dem Tag wo das Schreiben von A verschickt wurde, sprach Mieter B den Mieter A aus heiterem Himmel an und meinte dreist, er könne sich doch bald einen neuen Besenstiel kaufen, bei dem Einwand von Mieter A, dass es viel zu laut ist, erwiderte B, sich doch extra für die Mietpartei A leisere Boxen gekauft zu haben, wo Mieter A sich nicht sicher ist ob Mieter B das ernst meint oder das einfach nur verhöhnend gemeint war, denn wer kauft sich Lautsprecher um leise zu sein?! Da Mieter A von der Arbeit kam wollte er sich auch nicht länger auf so eine Diskussion einlassen und ging dann rein.

Am 13.6.2014 bekam die Mietpartei A ein Bestätigungsschreiben, dass die Partei B informiert wurde. Von der Zeit an wurde weniger Lärm gemacht, aber nicht gänzlich abgestellt.

Heute Abend war das TV Gerät von B 20:10 - 22:15 Uhr wieder so laut, dass A das Brummen der Motoren nicht nur hörte, sondern auch Vibrationen im Fußboden wahrnahm obwohl B über A wohnt.

Nun besteht das Problem, dass die Vermietung in dem Schreiben nicht nur ein Lärmprotokoll bei einer weiteren Beschwerde von A verlangt, sondern auch Unterschriften der anderen Mieter, was in gegebenen Fall nicht möglich ist, da andere Parteien laut Nachfrage von A nichts hören, da sie auf der linken Seite des Hauses wohnen und Partei C die über B wohnt sich mit denen nicht anlegen will, da es da mal Stress gab.

Welche Rechte hat also Mietpartei A in diesem Fall? Kann die Vermietung sich verweigern gegen Mietpartei B noch einmal vorzugehn nur weil keine Unterschriften anderer Mieter nicht vorgelegt werden können?

Gruß Dni

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4585
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Lärm durch zu lautes TV Gerät

Beitrag von Klaus » 07.07.2014, 22:32

Die lieben Lärmprotokolle und die lustigen Vermietern. Würden die von A ein Semmelkäeswecken mit Apfelschorle als Beweis verlangen, würde selbst A bemerken das da was nicht stimmt :-)

Ein Lärmprotokoll ist ein selbst erstelltes und selbst unterschriebenes Stück Papier ohne jede Beweiskraft. Ohne weiter Zeugen kann man damit nichts anfangen.
Ich würde ab 22 Uhr die Polizei rufen.... immer wieder. Und nicht vergessen auch die "Anzeige" zu erstatten, und den Polizisten bitten Ihr Zeugniss zu deren protokoll zu nehmen.

ABER

Es dauert Jahre bis der Vermieten dem Nachbarn rausschmeissen kann, und der bewegt sich erst nach Mietminderungen, wenn es ums Geld geht. Es ist aber nach insgesamt 2 nicht bezahlten Monatsmieten einfacher A rauszusetzen. Dabei ruft er dann B als Zeugen auf das es keinen Grund für eine Minderung gab.

Also ohne "Zeugen" wird das nichts.

Klaus

P.S. Das klopfen mit einem Besenstil ist kindisch - und Ruhestörung
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Dni2401
Beiträge: 3
Registriert: 07.07.2014, 20:59

Re: Lärm durch zu lautes TV Gerät

Beitrag von Dni2401 » 07.07.2014, 22:39

Na wunderbar... Wie gesagt die einzigen Zeugen die es auch hören, wollen sich mit den Herrschaften nicht anlegen. Die Polizei wurde Anfang März mal gerufen, da ist die Lebensgefährtin von B durchs Haus gegenagen und hat jeden gefragt wer die Polizei gerufen hat, bis dann nur noch die Partei A übrig war, aber da wurde natürlich kein Gespräch gesucht. ;)

Dni2401
Beiträge: 3
Registriert: 07.07.2014, 20:59

Re: Lärm durch zu lautes TV Gerät

Beitrag von Dni2401 » 07.07.2014, 22:45

Wenn sich Partei B immer wieder aufs Neue erdreistet und A einfach die Schnauze voll hat und denen verständlich machen will, dass es zu laut ist finde ich es gerechtfertigt mit einem Besenstiel auf sich aufmerksam zu machen, da die werten Bs nicht in der Lage sind vernünftig zu diskutieren, wie man meinem Text entnehmen kann und A schon aus der Vergangenheit weiss wie Partei B mit der Partei C umgesprungen ist und nur am brüllen war.

Zumal vergangenen Samstag wieder ein Vorfall war, wo der nicht in der Wohnung von B lebende Sohn meinte auf dem Boden rumzustampfen und man seine werte Frau mutter lachend brüllen hörte "Lass das lieber sonst beschwert sich wieder jemand"...

Antworten