Einschüchterung der Nachbarn wegen Umzugsgeräusche bzw Besuch

Lärm und Krach

Moderator: Klaus

Antworten
Mieterin-1.0
Beiträge: 2
Registriert: 20.11.2017, 12:07

Einschüchterung der Nachbarn wegen Umzugsgeräusche bzw Besuch

Beitrag von Mieterin-1.0 » 20.11.2017, 13:26

Hallo zusammen,

A habe folgendes Problem, dass A seit meinem Umzug im gleichen Haus Probleme habe mit den Nachbarn B unter mir habe.
Als A das erste mal in der Wohnung übernachtet habe und den Kleiderschrank nur eingeräumt habe, standen B spät abends vor der
Tür und haben A mitgeteilt, dass man A Schritte hören würde.
Die nächsten zwei Wochen war A im Urlaub. Ein Verwandter war in der Wohnung zum Blumen gießen und mailte A eine schriftliche
und recht direkte Beschwerde die an meiner Tür hing als Foto. Leider glauben mir A Nachbarn nicht, dass A alleine diese Wohnung
bewohne bzw dass A überhaupt im Urlaub war, jegliche Art der Erklärung wird abgeblockt. Seitdem A meine Möbel zusammen baue, außerhalb der Ruhezeiten stehen B trotzdem vor der Türe und klingeln/klopfen.
A habe meiner Hausverwaltung einen neuen Bodenbelag vorgeschlagen, da in der Wohnung die verschiedenen Böden von Teppich, Laminat und Fliesen ohne Trittschalldämmung oder schwimmenden Estrich von den Vormietern verlegt wurden. Daran besteht leider kein Interesse.
Mittlerweile gibt es Beschwerden, wenn Besuch mit Kleinkindern vorbei kommt.
Es werden Drohungen ausgesprochen und meine Hausverwaltung schlägt nur ein klärendes Gespräch vor, dass A mich leider nicht traue, da A doch so langsam Angst vor meinen Nachbarn bekomme.
Den Mieterverein kann A leider nicht dafür nutzen, sodass ich gerade ratlos bin.

Freue mich auf konstruktive Vorschläge, Danke

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4584
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Einschüchterung der Nachbarn wegen Umzugsgeräusche bzw Besuch

Beitrag von Klaus » 20.11.2017, 13:33

Erst mal UNSERE Regeln lesen und auch in weiteren Beiträgen beachten.

Es geht also um eine fehlende Trittschalldämmung.

A sollte B raten die Miete zu mindern, damit man gemeinsam erreicht das der Vermieter diese macht. Damit macht man sich B zum Verbündeten.
B soll ein Lärmprodukoll anfertigen und das dem Vermieter vorlegen.

Ansonst würde ich mir schon mal einen andere Wohnung suchen. Denn bis man den Vermieter so weit hat vergeben 2 Jahre.
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Mieterin-1.0
Beiträge: 2
Registriert: 20.11.2017, 12:07

Re: Einschüchterung der Nachbarn wegen Umzugsgeräusche bzw Besuch

Beitrag von Mieterin-1.0 » 20.11.2017, 15:55

Danke für den Regelhinweis, die Motivation sich mitzuteilen war zu groß.

Also verstehe ich die Empfehlung richtig dass, A oder B sich eine neue Wohnung suchen sollte?
A ist gerade eingezogen und B wohnt wohl seit 40 Jahren dort.
A hat keine Probleme mit Nachbarn die man wahrnimmt nur B.
B lehnt Zusammenarbeit mit A ab.

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4584
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Einschüchterung der Nachbarn wegen Umzugsgeräusche bzw Besuch

Beitrag von Klaus » 20.11.2017, 16:32

Und was will A

B wird durch normale Wohngeräusche gestört, der wird nicht aufgeben. Es gilt gegen den gemeinsamen Feind zu ziehen, den Vermieter.
Nur das bringt Erfolg. Und nur gemeinsam wird das was werden.B als Beschwerdeführer und A als Zeuge.
Nur wird der Erfolg eben dauern.

Solange A sich ne Zielscheibe auf die Brust malt, passiert nicht. Und B wird A als Feind sehen und gegen A vorgehen.
Persönlich oder vor Gericht - und je weniger Erfolg er auf juristischer Ebene er hat,desto mehr gehts persönlich weiter.

Verbünden sich beide, hat man wenigsten Freunde bei der Erfolgslosigkeit.

A hat ev. Anspruch gegen den Vermieter wenn er um den Mangel der Wohnung wusste und den Ärger arglistig verschwiegen hat,
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

bugschuko
Beiträge: 57
Registriert: 15.12.2016, 09:39

Re: Einschüchterung der Nachbarn wegen Umzugsgeräusche bzw Besuch

Beitrag von bugschuko » 06.08.2018, 08:46

Ob der "fehlende Trittschal" ein Mangel ist, muss erst mal festgestellt werden; es kommt darauf an, aus welchem Baujahr das Haus ist und ob das damalig eine "übliche" Bauausführung war.

Antworten