Ableitung Regenwasser auf Nachbargrundstück

Bauen, Baugenemigung und Abstände

Moderator: Klaus

Antworten
Kräuterhexe05
Beiträge: 1
Registriert: 19.10.2013, 13:00

Ableitung Regenwasser auf Nachbargrundstück

Beitrag von Kräuterhexe05 » 19.10.2013, 13:21

Hallo zusammen...
A bräuchte mal einen Rat. A sind seit 2,5 Jahren Eigentümer einer Doppelhaushälfte. Die Eigentümer der anderen Haushälfte haben ihre Hälfte vor etwa 6 Jahren gekauft und nach hinten raus angebaut. So weit so gut, war ja auch alles vor unserer Zeit, ob daher baulich alles so korrekt ist, wissen A also nicht. A Voreigentümer, ein älteres Ehepaar, konnten uns dazu leider nicht mehr viel sagen. Worum es aber eigentlich geht:

Wo der besagte Anbau auf Nachbars Seite endet, ist Aseits schon ATerrasse. Die letzte Dachpfanne vor seiner Regenrinne fehlt, schon seit es das Dach gibt. Als A eingezogen sind haben A ihn gebeten sie einzusetzen, da das Regenwasser auf unsere Terrasse läuft und natürlich nicht in seine Regenrinne, was ziemlich ärgerlich ist, da z. b. Von den unten stehenden Blumen jedesmal die Erde weggespült wird und dann auch alles dreckig ist. Naja in 2,5 Jahren hatte er nun noch immer keine Zeit sie einzusetzen. Was also tun?

Ein anderes Problem ist das obere Stück besagten Daches, denn dort hat B seine Dachpfannen auf A Flachdach übergelegt, sodass auch dort sein Regenwasser auf A Flachdach abgeleitet wird, es ist zwar bei normalem Regen nicht die Welt, da das meiste Wasser ja das Dach hinunterläuft auf unsere Terrasse, aber bei richtig starkem Regen kommt da schon was zusammen. A weiß allerdings auch nicht, wie der Übergang der Dächer zwischen Doppelhaushälften sonst gehandhabt wird.

A versuche gleich zum besseren Verständnis mal Bilder hinzuzufügen

LG

Kräuterhexe05

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4452
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Ableitung Regenwasser auf Nachbargrundstück

Beitrag von Klaus » 19.10.2013, 13:53

Regeln lesen !!!
Bilder irgendwo ins Netz stellen und hier ein Link.

Generell muss jeder sein Regenwasser selber ableiten. ABER

1. es gibt auch gemeinsame Einrichtungen
2. Einträge im Grundbuch
3. Baulasten
uvm.....
So weit so gut, war ja auch alles vor unserer Zeit, ob daher baulich alles so korrekt ist
Zumindest die eigene Grundstücksgrenze sollte man kennen. Um über diese zu bauen, oder das fremde Grundstück zu nutzen braucht es eine Vereinbarung.

Üblicherweise gehört an den Rand eines Dachs ein Abschlussblech.

Klaus
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Antworten