L-Steine bei Einfahrtneubau "rübergerutscht"

Bauen, Baugenemigung und Abstände

Moderator: Klaus

Antworten
Tatjana208
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2014, 09:36

L-Steine bei Einfahrtneubau "rübergerutscht"

Beitrag von Tatjana208 » 23.07.2014, 09:44

Hallo, Nachbar A hat seine Einfahrt machen lassen und da es eh Ärger mit Nachbar B gab ist der Vorarbeiter der Baufirma mit Nachbar B an die Grenzsteine gegangen und hat sich mündlich, bestätigen lassen das die L-Steine richtig sind. 2 Wochen nach Fertigstellung der Einfahrt beschwert sich B bei A das die Steine 2 cm auf seinem Grundstück seien. A ruft die Baufirma an die sich das anschaut und feststellt das am hinteren Grenzstein tatsächlich 1,5 cm überstand auf das Grundstück von B sind (eventuell sind die Steine beim Rütteln gerutscht). Nun sagt B er wolle ja nicht kleinlich sein und das könne so bleiben. A befürchtet aber das B später doch eine Rückbauung verlangen wird. Das wird dann schwieriger weil auf die Einfahrt noch eine Garage kommt. Wie lange nach Kenntnis kann B die Rückbauung fordern?

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4452
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: L-Steine bei Einfahrtneubau "rübergerutscht"

Beitrag von Klaus » 23.07.2014, 11:36

Generell sollte man sich diese Erlaubnis schriftlich gegen lassen. Diese gilt aber nur bis das Grundstück des Nachbars verlauft wird.

Auch ist bei einem Grenzstein noch lange nicht sicher ob der richtig sitzt.

2 Möglichkeiten

1. Wenn der Bauunternehmer zu doof ist die Grenze einzuhalten muss er eben nacharbeiten.
2. Ob man heute nacharbeitet oder erst wenn der Nachbar meckert ist das selbe.
Wie lange nach Kenntnis kann B die Rückbauung fordern?
Immer, das es hier nur um ein paar Steine geht
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Tatjana208
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2014, 09:36

Re: L-Steine bei Einfahrtneubau "rübergerutscht"

Beitrag von Tatjana208 » 23.07.2014, 20:40

Klaus hat geschrieben:Generell sollte man sich diese Erlaubnis schriftlich gegen lassen. Diese gilt aber nur bis das Grundstück des Nachbars verlauft wird.

B weigert sich irgendetwas zu unterschreiben.
Wie lange nach Kenntnis kann B die Rückbauung fordern?
Immer, das es hier nur um ein paar Steine geht
Es sind nicht nur ein paar Steine sondern mehrere L-Steine. Um die umzusetzen müsste man das Pflaster wieder entfernen, den Unterbau und später auch die Garage. Es besteht ein Höhenunterschied von ca 30 cm zwischen den Grundstücken.

Vielen Dank für deine Antwort.

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4452
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: L-Steine bei Einfahrtneubau "rübergerutscht"

Beitrag von Klaus » 23.07.2014, 20:47

Genaugenommen würde ich den Unternehmer der den Pfusch angerichtet hat vor die Wahl stellen:
Eine Grunddienstbarkeit im Grundbuch die den Überbau erlaubt oder den Umbau.
später auch die Garage
Oder soll die Garage beim Nachbar stehen weil Sie gar nicht passen würde :-) Denn nur dann würde die Garage stören die noch gar nicht steht.
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Tatjana208
Beiträge: 3
Registriert: 23.07.2014, 09:36

Re: L-Steine bei Einfahrtneubau "rübergerutscht"

Beitrag von Tatjana208 » 24.07.2014, 19:30

Die Garage kommt eh nicht auf die L-Steine. Aber wie soll man denn später die L-Steine versetzen ohne die Einfahrt nochmal aufzumachen?

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4452
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: L-Steine bei Einfahrtneubau "rübergerutscht"

Beitrag von Klaus » 24.07.2014, 19:53

Muss man ja nicht - kann man auch gleich machen ?!? :-)

Wie soll ein Unbekannter in einem Forum das erraten.
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Antworten