Nachbar beschwert sich

Erst mal nur ein Forum für alles, wird getrennt wenn genug Einträge

Moderator: Klaus

Antworten
Totallyunramified
Beiträge: 4
Registriert: 25.12.2019, 22:07

Nachbar beschwert sich

Beitrag von Totallyunramified » 25.12.2019, 22:52

In einem fiktiven Fall passierte folgendes:


Ich bin Student und Vater und wohne mit meiner Tochter (2 Jahre alt) und meiner Freundin zusammen in einem Miethaus. Jeder Mieter hat hier sein eigenes kleines abschließbares Holz-Rümpelkämmerchen im Keller, etwa 3-5 m^2 groß. Ich schreibe derzeit an meiner Masterarbeit und muss viel lernen. Zu hause geht das aber nicht, da meine kleine Tochter ein Papamädchen ist und ständig an meinem Hosenbein hängt.

In einem Kaffee lernen kann ich mir nicht leisten, und die Uni ist 1 Stunde mit dem Bus entfernt. Wenn ich mit dem Bus zur Uni und zurück fahre verliere ich 2 Stunden Zeit die ich mit meiner Tochter verbringen oder lernen könnte. Außerdem kann ich mich nicht zu weit weg von zu hause aufhalten, falls mal etwas passiert, damit ich zur Stelle bin. (Wenn die kleine Fieber bekommt oder ähnliches)

Die Bibliothek hier hat 4 Stunden am Nachmittag auf und das nütze ich auch so oft es geht, aber manchmal muss ich abends lernen.

Deshalb habe ich meinen Schreibtisch in das Kämmerchen gestellt und lerne im Keller. Dort hab ich meine Ruhe und ich kann schnell nach hause, falls ich gebraucht werde. Zudem haben wir oben mehr Platz. Ein altes Sofa habe ich auch in den Keller gestellt, da es uns zu viel Platz nimmt, aber ich schlafe nicht im Keller. Ich esse auch nicht im Keller oder höre laute Musik oder sonstwas. Ich lerne dort nur still vor mich hin.

Genau das ist jetzt ein Riesenproblem für meinen Senior-Nachbarn. Er hat heute Nachmittag an der Tür geklopft und mir einen Vortrag gehalten.
Es fing an damit, dass ich zu Weihnachten keine Zeit mit meiner Familieverbringen würde (dabei war ich den ganzen Tag bis um 17 Uhr mit meiner Tochter und sie hat gerade eine Stunde geschlafen weshalb ich etwas an meiner Arbeit weiterschreiben wollte), was ihn gar nichts angeht und er auch nicht beurteilen kann.

Dann ging es darum, was ich mir eigentlich denken würde hier im Keller zu lernen und dass die Omis hier im Haus Angst vor mir hätten. Dass ich gefährlich sei wolle er nicht ausschließen, ein bisschen Verdacht dürfte man wohl haben meinte er.

Hier bin ich auch ganz unschuldig:
Mein Bruder (27) hat in letzter Zeit viele Probleme und er war zu Besuch. Als wir Streit bekommen haben, weil er überall seinen Müll rumliegen lassen hat hab ich nicht gewollt, dass er in der Wohnung schläft, da ich nicht verantworten kann, dass er vor meiner kleinen Tochter rumschreit. Deshalb hab ich ihn gebeten für die 3 Tage die er hier ist im Keller zu schlafen. Das war aber nicht so geplant und auch nicht gewollt. Rausschmeißen konnte ich ihn auch erst nach den 3 Tagen, weil er weder Geld noch Unterkunft hatte, nur das Rückfahrticket.

Als ich meinen Zwillingsbruder dann am 3. Tag nachts um 1 Uhr rausgeworfen hab, weil er sich nur noch beschwert hat und uns keinen Frieden lassen wollte (er hat momentan wirklich viele Probleme) hat er im Treppenhaus und vor dem Haus ein Riesengeschrei veranstaltet und dann kam auch schon die Polizei und hat ihn mitgenommen. Das ist alles sehr traurig, aber ich hatte meinen Bruder so noch nie erlebt und hätte ich gewusst, dass er so ist, dann hätte ich ihn nicht hier her kommen lassen. Letztendlich war das sehr dumm gelaufen, aber was hätte ich schon tun sollen als ihn rauszuschmeißen.

Meinen Nachbarn habe ich das alles so gut wie möglich erklärt, so wie es eben war und auch unterstrichen, dass er hier nicht mehr auftauchen wird. Ich hab mich bei ihnen entschuldigt und sie haben es scheinbar auch nachvollziehen können. Bis auf den Senior-Nachbarn, der sich sowieso schon immer über mich beschwerte.

Ich sollte nicht vor dem Haus rauchen und so weiter. Ob ich vor dem Haus rauche geht ihn eigentlich gar nichts an. Solange ich die Kippen in den Müll werfe, was ich ausnahmslos mache gibt es keinen Grund warum das jemanden stören sollte.

Ich musste mir noch so allerlei anhören:
Warum ich mit 27 noch nicht fertig sei mit meinem Studium, dass ich zu wenig Zeit mit meiner Familie verbringen würde, dass ich im Treppenhaus husten würde usw.

Ich hab ihm gesagt, dass niemand Angst vor mir zu haben braucht, dass ich mich mit den anderen Mietern größtenteils gut verstehe (bis auf eine Frau die noch nie ein Wort mit mir geredet hat), dass ich jeden Tag mindestens 5 Stunden mit meiner Tochter spiele, mich um sie kümmere, sie oft ins Bett bring und dass es ihn außerdem nichts angeht. Ich hab ihm gesagt, dass ich meinen Bachelor in Mathematik (im Ausland, da dauert er 4 Jahre) schon in der Tasche habe und dass ich zwischen dem Studium 1 Jahr mein Kind betreut habe und 1 Jahr in China Chinesisch gelernt habe und deshalb erst jetzt mit meiner Masterarbeit fertig werde. Ich hab ihm gesagt, dass es nicht so einfach ist Mathematik Master zu studieren und dabei auf ein Kind aufzupassen und dass ich jeden Abend bis 2 Uhr nachts lerne und um 7 Uhr aufstehe. Er meinte ja ich sei faul und sein Enkelkind sei mit 21 schon fertig. Ja, schön, aber er hat nur den Bachelor gemacht und er hat kein Kind. Außerdem ist mir das völlig egal was sein Enkelkind macht.

Letztendlich habe ich ihm erklärt, warum ich im Keller lerne: Da das der einzige Ort ist an dem ich momentan in Ruhe lernen kann.
Er meinte ich soll doch den Schreibtisch ins Schlafzimmer stellen und dort lernen. Das finde ich absurd. Jeder der ein 2 jähriges Kind zu hause hat weiß, dass das völlig realitätsfern ist. Das hab ich schon versucht. Sie hat alle 5 Minuten an der Tür geklopft und geschrien und geweint, weil ich ihr nicht aufgemacht habe.

Ich habe ihn gefragt was konkret ihn daran stört, dass ich friedlich und leise im Keller lerne. Er meinte nur, "dass das doch nicht geht!", hat aber keinen konkreten Grund genannt. Ich bin - bis auf den Vorfall mit meinem Bruder - ein ruhiger und sauberer Mensch. Zu meinen Nachbarn versuche ich höflich und nett zu sein, und wenn ich mal aus Versehen etwas falsch mache, zum Beispiel den Filter beim Trockner nicht säubern, dann änder ich das, wenn man mich darauf aufmerksam macht gerne, sofern es Sinn macht.
Ich hab noch nie auf jemanden eingeschlagen oder sonst irgendwas gemacht was mich "gefährlich" machen würde.

Er meinte außerdem, dass er "mich belehren muss, da er schon viel älter ist und viel mehr Dinge gesehen hat als ich".
Ich lasse mich als 27 jähriger Mensch nicht von meinem Nachbarn belehren. Ich hab ihm am Ende der Diskussion gesagt, dass ich keinen Grund sehe, warum ich durch das lernen jemanden stören würde und er gern mit meinem Vermieter sprechen kann oder mich anzeigen, falls er das für richtig hält. Wenn er nochmal kommt um mir eine Rede zu halten, dann werde ich den Keller einfach verlassen, bis er wieder in seine Wohnung geht. Wenn er auf die Idee kommt vor meiner Kellertüre Wache zu stehen, dann werde ich diese von innen abschließen und mit Kopfhörern weiter lernen.

Was denkt ihr darüber? Habt ihr Tipps wie ich mich verhalten sollte? Ich werde vermutlich mal mit meinem Vermieter und den andern Nachbarn darüber sprechen, ob es ein Problem ist, wenn ich im Keller lerne. Die Nachbarn denen ich erklärt habe warum ich das mache haben sich nicht wirklich dafür interessiert. Warum auch, sie haben besseres zu tun, als sich daran zu stören.

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4503
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Klaus » 25.12.2019, 23:02

Normalerweise lösche ich Beträge in der Ich Form einfach! Siehe Regeln

Der Keller ist nicht zu Wohnzwecken geeingnet und daher ist das wohnen dort nicht erlaubt. Ich gehe mal davon aus das A Allgemeinstrom anzapft und dann als nächstes eine Heizung mitnimmt.

Die Frage hätte man A in einem Satz stellen können

Bitte Regel lesen
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Totallyunramified
Beiträge: 4
Registriert: 25.12.2019, 22:07

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Totallyunramified » 26.12.2019, 00:29

Hallo Klaus.
Ich wohne dort nicht, ich halte mich dort nur ab und zu auf. Das geht auch aus dem Themenstart hervor, den du wohl nicht ganz gelesen hast!?

Die Frage hätte ich kürzer formulieren können, aber gewiss nicht in einem Satz.

Ich bitte darum entweder den Beitrag ganz zu löschen, oder den Satz den Du hin editiert hast "In einem Märchen steht folgendes:" denn dieser Satz hat die einzige Funktion sich über meinen Beitrag lustig zu machen (und dich selbst dadurch ins Rampenlicht zu stellen?), trägt aber in keinster Weise inhaltlich zu einer Lösung bei.

Dass ein Moderator eines Forum solche Witze über Neuankömmliche macht finde ich etwas unangebracht. Eine freundliche Bemerkung hätte gereicht.
Viele Grüße
PS: Die Rümpelkammer zapft nicht an den Allgemeinstrom an. Das habe ich extra in Erfahrung gebracht. Von einer Heizung war nie die Rede.

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4503
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Klaus » 26.12.2019, 10:29

Das du dort nicht wohnst ändern nichts an der Sache.
Es ist auch kaum anzunehmen das ein Kammer über Strom aus der Wohnung versorgt wird. Sowiel Aufwand findet man selten im Haus

Aber auch egal: Keller ist kein Wohnraum

Nachbar beschwert sich bei Hausbesitzer, der verbietet es.
Nachbar beschwert sich bei Bauamt, die untersagen es.

Kein macht sich lustig. Wir unterhalten uns aber immer nur über fiktive Fälle.'
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Teddy1
Beiträge: 11
Registriert: 29.08.2019, 09:59

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Teddy1 » 26.12.2019, 12:40

Den Mietvertrag checken, was dort über die Nutzung von Nebengelass (Holz-Rümpelkämmerchen im Keller) steht. Oftmals steht darin, dass die Holzverschläge in den Kellern nur als Abstellorte für Werkzeuge, Konserven, (als es noch Kohleheizungen gab, für Brennstoffe), Fahrräder, ungenutztes Spielzeug, etc. gedacht sind. In der Praxis habe ich beobachtet, das Mieter sich darin eine Werkstatt, Hobby-Bastelraum, Saufzimmer, Abstellraum, etc. eingerichtet haben. Soweit es keinen stört, keinen Lärm und Schmutz verursacht, sollte es o.k. sein. Probleme können höchstens der Stromverbrauch (wenn das zur Mietsache Wohnung gehörende Holz-Rümpelkämmerchen am Gemeinschaftszähler des Miethauses angeschlossen ist) bereiten. Allerdings verursachen LED-Lampen zur Beleuchtung und Dein Notebook mit seinen etwa 50- 90 Watt Stromverbrauch nur einen geringen Anteil der Stromkosten an den Gesamthauskosten. Im schlimmsten Fall den Vermieter kontaktieren und einen Betriebskostenaufschlag im einstelligen Eurobereich anbieten.

Den alten Opa mit seinem dummen Geschwätz würde ich ignorieren, wenn er mit Dir ein Problem hat soll er seine "Beschwerden" schriftlich übergeben. Formulierungen im Schriftverkehr bedürfen Intellekt und Aufwand, das ist wesentlich anspruchsvoller als dummes Geschwätz. Damit sollte sich ein Großteil der "Beschwerden" erledigt haben. Wenn er ungefragt vor Deine Kellertür auftaucht und anklopft, den älteren Mann erklären, dass er Dich beim Lernen stört und in Ruhe gelassen werden möchtest. Schiebt er "Wache" vor Deiner Kellertür, das als Bedrohung kommunizieren und die Polizei anrufen. "Ein alter Mann blockiert seit Stunden meine Kellertür, ich habe Angst, wass soll ich tun? Hab im Keller schweres Werkzeug und bin bereit zu kämpfen. Soll ich Selbstjustiz ausüben? Haben Sie einen Tipp für mich?"

Ansonsten würde ich es vermeiden, mit solchen Leuten wie dem Opa zu kommunizieren.

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4503
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Klaus » 26.12.2019, 13:26

Du hast es auch überlesen. Er sitzt in einem fremden Keller. Da würde ich drauf achten das der echte Mieter im Haus ist bevor ich die Polizei rufe :-)

Spielt aber keine Rolle, wenn sich keiner daran stört kann man machen was man will. Aber hier stört es ja einen.
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Totallyunramified
Beiträge: 4
Registriert: 25.12.2019, 22:07

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Totallyunramified » 26.12.2019, 16:02

@Klaus. Erstmal Danke, dass du "In einem Märchen steht folgendes" geändert hast.
A hält sich in der Rümpelkammer A Wohnung auf. Will sagen: A bin der Hauptmieter. Etwas anderes habe A nicht geschrieben.
Der Strom wird wie schon gesagt wurde aus A Wohnung bezogen und ist an A Zähler angeschlossen. Das habe A extra in Erfahrung gebracht.
Im Mietvertrag steht weder, dass es erlaubt ist noch dass es verboten ist.

Totallyunramified
Beiträge: 4
Registriert: 25.12.2019, 22:07

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Totallyunramified » 26.12.2019, 16:04

@Teddy
A wird mit meinem Vermieter über eine Lösung sprechen und den Nachbarn ignorieren.
Danke für das Feedback.

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4503
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Klaus » 26.12.2019, 16:10

Totallyunramified » 26.12.2019, 00:29
Hallo Klaus.
Ich wohne dort nicht, ich halte mich dort nur ab und zu auf. Das geht auch aus dem Themenstart hervor, den du wohl nicht ganz gelesen hast!?
Wasdenn nun
Im Mietvertrag steht weder, dass es erlaubt ist noch dass es verboten ist.
Im Mietvertrag steht X Zimmer Wohnung Xter Stock + X Keller. Daraus ergibt sich die Nutzungsart

Wenn die Nachbarin das Bauamt anschreibt - war es das auch wenn der VM einverstanden wäre.
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Klaus
Site Admin
Beiträge: 4503
Registriert: 17.02.2007, 16:18

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Klaus » 26.12.2019, 16:13

Beim nächsten "Ich sitze im Klo im Keller" fliegst du raus.

Schreibe "A sitzt im Klo im Keller", hier gehs nicht im dich - LIES doch bitte die Regeln
Um ein perfektes Haus muss eine 3 Meter hohe Mauer passen !

Teddy1
Beiträge: 11
Registriert: 29.08.2019, 09:59

Re: Nachbar beschwert sich

Beitrag von Teddy1 » 26.12.2019, 17:59

Entsprechend dem Bericht wohnt A mit Freundin und Kind in der Mietwohnung eines Mehrfamilienhauses. Zu der Mietsache Wohnung gehört auch ein abschließbarer Keller, von A umgangsprachlich "Holz-Rümpelkämmerchen" genannt.

So wie andere Leute in ihren Kellern Haushaltgeräte reparieren, Malerarbeiten vorbereiten, Laubsägearbeiten durchführen oder eine Modelleisenbahnanlage betreiben, nutzt A den Keller zum studieren und als mentalen Rückzugsort. Kein Mieter oder Nachbar kann A den Aufenthalt in seinem zur Mietsache Wohnung gehörenden Keller (Nutzung ist in der Miete enthalten) verwehren.

Da Gespräche mit dem älteren Mann offensichtlich sinnlos sind (senil, verkalkt, grenzdebil, notorischer Dummschwätzer, etc.) empfiehlt es sich diesen zu ignorieren. Belästigt der Rentner den Mieter A in weiterem Umfang, könnte A dies dem Vermieter/Wohnungsverwaltung mitteilen. Hilft das nicht, dann mit dem örtlichen Revierpolizisten einen Termin vereinbaren.

Jeder Mieter hat das Recht, sich für einige Stunden des Tages in seinem Keller aufzuhalten!

Antworten