Doofe Nachbarn, auch in Österreich!!

Lärm und Krach

Moderator: Klaus

Antworten
Bakunin
Beiträge: 2
Registriert: 19.09.2010, 14:07

Doofe Nachbarn, auch in Österreich!!

Beitrag von Bakunin » 19.09.2010, 14:14

Im duckmäuserischen Österreich - wo ich her bin und auch lebe - ist ein solches Forum leider undenkbar.

Was soll ich sagen: Ich habe vor 13 Jahren den Fehler begangen, ein Doppelhaus mit kleinem Garten zu kaufen. Dem Garten gegenüber liegt der Garten des Doppelhauses in der nächsten Straße.

Gut: In den ersten 10 Jahren war alles eitel Wonne, das Paar gegenüber war entspannt, wir tranken Kaffee miteinander, die Frauen sind gemeinsam weggegangen; alles bestens. Leider haben die sich nach 10 Jahren getrennt und das Haus aufgegeben. Und dann begann es:

Es ist ein Paar mit Kindern eingezogen (die Kinder sind 8 und 4. und eh okay, unsere sind 7 und 5; Kinder stören mich nie) und es begann:

Sobald sie von der Hacke zurück sind wird das Radio aufgedreht; Zwangsbeschallung für alle 5 angrenzenden Häuser. Natürlich vor allem der Ulksender Ö3 (es ist ja alles sooooooo lustig), schlimmer aber noch Radio NÖ und nun zum Abwinken auch noch Opern. Als Draufgabe gleich noch ohne Abschalten, wenn sie nicht draußen sind.

Der Typ muss leider dauernd in seinem Garten etwas werken. Also Radio noch lauter gedreht, die Arbeitsfläche mit Pressluft gesäubert (auf dass sein Kompressor den halben Nachmittag dröhnt) und ordentlich mitgesungen.

Der Hund: Man muss ja alles haben, also kauft man sich einen Hund. Den jungen Hund lässt man über Nacht draußen, der fürchtet sich wenn Wind geht und weckt mit seinem Gekläffe alles auf. Gut: Hier hat jemand interveniert wir und der Hund ist über Nacht nun drinnen, aber muss man so rücksichtslos sein.

Das Schwimmbecken: Wir reden hier von quasi von einem Kleingarten, der kleiner als 300 qm ist. Da stellt man sich ein Aufstellbecken hin, die brummende Pumpe genau an unsere Grundstücksgrenze. Obwohl so eine Pumpe 2 - 3 Stunden laufen muss, lässt man sie natürlich den genzen Tag laufen. Aber ein Flechtzaun, genau vor dem Aufstellort der Pumpe hat hier etwas Besserung gebracht.

Der Fernseher: Unten lässt man ihn zeitweise so plärren, dass man einen lauschigen Abend auf der Terasse vergessen kann, oben - die Glotze muss ja immer laufen - stellte man irgend ein Riesending so an die Wand, dass es bei deren Fenster rausflimmerte und man in unserem Schlafzimmer durch den geschlossenen Vorhang das Flackern sah. Nachdem wir jetzt mit Blick dorthin auch noch ein Kinderzimmer einrichten müssen, hatten wir schon die Panik wegen des Schlafes unseres Elteren, aber die Glotze ist jetzt nicht mehr sichtbar, nur mehr das Flimmern.

Roland Neuwirth ist ein Wiener Liedermacher, der hat einmal geschrieben:
Ollas wos I wü is, doss endlich amoi stü is....

Ist anscheinend zu viel verlangt. Schade, dass Rücksichtsnahme etwas ist, das nichts mehr zählt

Antworten