Der will ja nur spielen !

Die spielen nur, der macht nichts. Das kennt wohl jeder Hundebesitzer wenn der leinen lose Kampfhund ankommt. Am Ende bluten beide Hunde und der andere Hundebesitzer will auf und davon. Da kann man nichts machen, oder doch.

Das ist kein Hund



Artikel lesen
Terassenüberdachung genehmigungsfrei erlaubt ?

Terasse

Die Terrassenüberdachung ist in Deutschland oft sogar genehmigungsfrei zu bauen. Jedoch kann man davon ausgehen das dies nur in einem engen Räumen tatsächlich so ist. Einige Länder erlauben dies nur am Haus und nur eine bestimmte Größe. Das ganze auch nur wenn die T.....

mehr Infos



Anzeigen:

Baunachbarklage – Anspruch auf baurechtliches Einschreiten … eröffnete Ermessen sei auch nicht allein deshalb auf Null reduziert, weil die Baurechtsbehörde außer der Verletzung des Nachbarrechts auch die gegenüber dem Nachbarn bestehende Folgenbeseitigungspflicht …

Das wilde Umherlaufen von Hunden als Reaktion auf das Zusammentreffen mit anderen Hunden stellt eine typische Verhaltensweise dar, so dass der Hundehalter haftet, wenn infolge des so entstandenen „Hundegetümmels“ einem anderen Hundehalter ein Schaden entsteht. Das hat das OLG Koblenz jetzt entschieden. Das Gericht rechnete der verletzten Halterin allerdings ein Mitverschulden an. Es sei denn der eigene Hund ging an der kurzen Leine.

 

In den Fall verletzte sich die Halterin, die wohl in die eigene Leine stürzte. Sie zog sich hierbei eine Radiuskopffraktur zu und klagte wegen der erlittenen Verletzung auf ein Schmerzensgeldes in Höhe von mindestens 6.000 €. Das Landgericht wies die Klage mit der Begründung ab, der Klägerin konnte nicht beweisen, dass der Sturz auf das Verhalten des Hundes des Beklagten zurückzuführen sei. Vielmehr sei nicht auszuschließen, dass sich lediglich ein allgemeines Lebensrisiko verwirklicht habe.


Das OLG Koblenz hat das Urteil des Landgerichts Koblenz abgeändert. Nach dem OLG Koblenz ist es unschädlich, dass die Klägerin nicht eingrenzen konnte, weshalb sie letztlich zu Fall kam. Entscheidend sei, dass der Hund des Beklagten Auslöser des „Getümmels“ und der Sturz unmittelbare Folge dieses „Getümmels“ gewesen sein soll.
 

Allerdings muss sich die Klägerin die von ihren eigenen Hunden ausgehende und mitursächlich gewordene Tiergefahr anspruchsmindernd anrechnen lassen. Also zahlen beide Tierinhaber dafür das ihre Hunde Chaos machten und dann jemand deswegen stürzte.


Anzeigen:
Oldtimer Carsharing Oldtimer Carsharing



Artikel lesen
Park-Sheriff bringt Anwohner gegen sich auf

Parken

Ein Anwohner läuft Tag für Tag die Straßen ab und sucht Falschparker. Der Park-Sheriff macht dabei Fotos von den Parksündern und zeigt jeden einzelnen an. Dabei notiert er die Standorte, die Tatzeiten und weitere Fahrzeugdaten.

 

Einer der Nachbarn beklagt si.....

mehr Infos



Ob die beiden Hunde wieder Freunde sind, oder nicht ist unbekannt, Vermutlich ist es aber wie bei Kinder, deren Eltern einen Nachbarschaftsstreit beginnen und die Kinder lange wieder beste Freunde sind.

 

OLG Koblenz, Urt. v. 09.12.2019 - 12 U 249/18

KS




Kommentare :

Kommentieren Sie diesen Artikel ...

Abonnieren (Nur Abonnieren? Einfach Text freilassen.)


Löschen








Spende





TV







Anwalt